MPA_3

G2 KONFERENZ 2013


Auftraggeber: Stiftung EAR und Stiftung GRS Batterien

Schirmherrschaft: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Art: Fachtagung mit knapp 200 Teilnehmern

Projektname: „G2 Konferenz zur Produktverantwortung“

Ziel: Die gesetzlichen Veränderungen auf europäischer und nationaler Ebene im Bereich des BattG und ElektroG sind mit großen Herausforderungen für alle Beteiligten – Hersteller, Händler, Entsorger und Kommunen – verbunden. Ziel der beiden Stiftungen ist es, mit der Konferenz kontinuierlich zur Lösung der Umsetzungsprobleme beizutragen. Als Redner konnten neben Karl Falkenberg, Generaldirektor der EU Kommission Umwelt weitere hochrangige Vertreter aus dem Bundesumweltministerium, der EU Kommission Umwelt und von Verbänden gewonnen werden. 

Aufgabenstellung: Komplettorganisation

Projektleitung/Organisation: Thomas Gärtner/Ragna Sturm

Grafische Gestaltung: Michael Vitzthum

 

 _________________________________________________________________________________________

Über EAR: Die stiftung ear mit Sitz in Fürth, Bayern, koordiniert die Entsorgung von Elektro-Altgeräten in der gesamten Bundesrepublik Deutschland. Sie hat 25 Mitarbeiter. Die stiftung ear wurde durch das Umweltbundesamt mit der Wahrnehmung hoheitlicher Aufgaben beliehen und untersteht dessen Rechts- und Fachaufsicht.

Über GRS Batterien: Die Stiftung Gemeinsames Rücknahmesystem Batterien (GRS Batterien) übernimmt seit mehr als zwölf Jahren die Rücknahmeverantwortung für zurzeit rund 2.500 Batteriehersteller und -importeure. Die dem gemeinsamen Rücknahmesystem angeschlossenen Nutzer brachten 2012 fast 33.000 Tonnen Batterien und Akkus in Verkehr, das sind mehr als 1,4 Milliarden Stück. Zur Erfüllung der Rücknahmeverpflichtung hat GRS Batterien deutschlandweit und flächendeckend mehr als 170.000 Rückgabestellen eingerichtet, davon allein 140.000 im Handel. Die grüne Sammelbox ist dabei zum Synonym für Batterierecycling geworden. Die aktuelle Sammelquote beträgt knapp 44 %. Fast alle der zurückgenommenen Batterien (99,96 %) werden verwertet.